Großer Andrang auf Webinare aus Weinheim

Webinar aus Weinheim

Foto: Bundesakademie Weinheim 2020

Großer Andrang auf Webinare aus Weinheim

24.03.2020 | Benedikt Falz

Nicht alle Nachrichten, die uns zur Corona-Krise erreichen, sind schlecht. Wie die Bundesakademie in Weinheim informiert, erfreut sich ihr Angebot an Internetseminaren (Webinare) großer Beliebtheit. So bot Direktor Bernd Kütscher sechs Kurse zur Bewältigung der aktuellen Situation an, deren jeweils 30 Plätze in kürzester Zeit vergeben waren. „Kurze Webinare können zwar keine intensiven Präsenz-Seminare ersetzen, doch sie sind in den Zeiten der Krise eine gute Alternative“, sagt Kütscher.

Kostenlose Teilnahme

Zwar ist die Teilnehmerzahl begrenzt, die Kurse kosten allerdings nichts – „um ein Zeichen zu setzen“, heißt es. Ein Webinar besteht aus 25 bis 30 Zuhörern, die vor dem heimischen Rechner sitzen und sich eine Live-Übertragung aus einem Klassenraum ansehen. Vor der Kamera steht ein Fachlehrer der Akademie, der circa eine Dreiviertelstunde lang referiert. Neben dem Video gibt es einen Chat, in den die Teilnehmer Fragen und Tipps schreiben können. „Wir haben einen Beamer angeschlossen und das Webinar mit der gesamten Führungsmannschaft verfolgt. Die Inhalte waren sehr hilfreich und verschaffen Orientierung“, zitiert die Pressemitteilung Brot-Sommelier Axel Schmitt.

Neben den Corona-Seminaren findet auch der Unterricht für die Meisterschüler derzeit online statt. Des Weiteren war ursprünglich gedacht, über das Tool die ausgefallenen ADB-Seminare für die eigentlichen Teilnehmer aufzufangen. Inzwischen sei die Akademie dazu übergegangen, allen Interessierten den Zugang zu erlauben, berichtet Kütscher. So stehen die Kurse „7 Tipps für besseres Brot“ und „Salz, Zucker und Fett reduzieren“ der Öffentlichkeit offen. Die Fachschule bittet allerdings darum, dass nur gelernte Bäcker an den Webinaren teilnehmen. Um möglichst kurzfristig von neuen Kursen zu erfahren, verweist Kütscher auf den Facebook-Auftritt der Akademie unter www.facebook.com/backakademie.