Ich bleib dann mal hier – eine kleine Glosse, oder ein ganz persönlicher Jahresrückblick 2020

Ich bleib dann mal hier – eine kleine Glosse, oder ein ganz persönlicher Jahresrückblick 2020

05.01.2021 | Trond Patzphal

Im letzten Jahr habe ich Ihnen versprochen, dass man als Journalist gut daran tut, seine eigene Meinungsblase einmal zu verlassen, und eventuell einmal besser zuzuhören. Ich darf Ihnen verraten, ich habe es gemacht und es hat mir geholfen!

2020 war ein echtes Leidjahr, meine geliebte Schwiegermutter erkrankte direkt in der ersten März Woche an Covid-19, die Hausärztin kam gar nicht auf die Idee, sie zu testen. Begründung: Wo soll sie sich das denn geholt haben, sie ist doch 85 Jahre alt und Landfrauen haben sowas doch nicht …

Anfang April durften wir uns dann in der Familie alle mehrfach testen lassen, bis rauskam, dass sie sich beim Augenarzt angesteckt hatte. Und jetzt die gute Nachricht – sie hat es auch überlebt und wir feierten diese Weihnacht gemeinsam! Allerdings verriet sie mir hier am späten Heiligabend bei einer Flasche italienischen Rotweins, dass sie doch in jungen Jahren ein „wilder Feger“ war und ich war mir dann nicht mehr ganz so sicher mit der Infektion beim Augenarzt …

Urlaub ist ausgefallen, war auch gar nicht möglich. 2020 war ein reines Arbeitsjahr! Mit einer kleinen Ausnahme, die ich gedenke zu wiederholen – eine Woche im August im Miet-Wohnmobil auf dem „Naturcampingplatz Buchholz in Ratzeburg“, eine Reise in die Jugend mit den besten Brötchen von einem Ratzeburger Bäcker, gekauft im Campingkiosk!

Gefreut habe ich mich über eine Weihnachtsbotschaft eines mir sehr vertrauten Bäckers aus dem Sauerland, genauer Kirchhundem! Auch über eine Mail meiner Lieblingsbäckerin, die fragte, wie es dem Verleger eigentlich in diesen Zeiten geht. Ein seltenes Zeichen von Anteilnahme. Mein Lieblingsbäcker aus Dortmund gab mir ein neues Verständnis für Verbandsarbeit, und auch einer seiner Weihnachtswünsche ist in Erfüllung gegangen: Borussia Dortmund hat einen neuen Trainer! Merke: Gutes wird mit Gutem belohnt!

Gefreut habe ich mich auch über unsere Mitarbeiter! Sie haben Ihren Charakter gezeigt und mitgezogen, so ganz anders als bei meinem Lieblingsverein Schalke 04!

Viele Kontakte und vor allem Nähe haben 2020 unter Corona gelitten, weil Veranstaltungen nicht stattfinden konnten. Ein persönliches Gespräch ist doch durch nichts zu ersetzen.

Ach so, auch die Steuerprüfung hat uns wieder entdeckt, im April eine Lohnsteuerprüfung, im November eine große Betriebsprüfung. Jetzt hat uns der Betriebsprüfer geschrieben, dass er einer sinnvollen Aufgabe nachgehen muss, er wurde ins Gesundheitsamt berufen. Unsere Prüfung geht dann erst im Frühjahr weiter … wahrscheinlich hat wieder einer im Finanzamt unser Kassenheft gelesen – mit unseren Tipps für das Bäckerhandwerk, das mögen die Steuerbehörden halt nicht!

Auch unser Verlag ist in diesem Jahr digitaler geworden, es gibt jetzt die erste digitale Bäckerfachmesse und im Herbst hatten wir unsere ersten digitalen Messe-Aktionstage. Ich wurde zum Produzenten und Moderator von Podcast-Sendungen. Eine neue Erfahrung, auch „alte“ Verleger können noch lernen, ich wurde geschminkt und wir haben jetzt im Verlag sogar einen Teleprompter! Ab Februar können unsere Leser sich über Youtube einmal eine Meinung bilden, ob ihr Bäckerverleger doch lieber in die TV-Branche gehen sollte! Da zeigen wir jede Woche eine Interviewreihe mit sehr interessanten Persönlichkeiten, lassen Sie sich überraschen!

Im Dezember habe ich dann mal kurzfristig überlegt, wer das alles bezahlen soll, aber ich schaltete dann meinen Lieblingsmoderator Lanz ein und bekam mit, dass Herr Scholz da wohl schon jemand im Auge hat. Da wurde ich dann noch unruhiger … aber zum Glück sind ja dieses Jahr Wahlen.

Ich gestehe, ich würde dieses Jahr am liebsten vergessen, was mir nur morgens bis zum Zähneputzen gelingt, dann schalte ich das Frühstücksfernsehen ein … Und dann war ja auch nicht alles schlecht – Mister Trump ist weg, der Brexit interessiert hier keinen mehr und mein Lieblingskanzlerkandidat bringt sich klug in Stellung. Leider musste er über Weihnachten in Quarantäne, aber sich einmal etwas zurückzuhalten, muss ja nicht schlecht sein, eine Erfahrung, die auch der Verleger schon machen durfte!

Pläne für 2021? Auf jeden Fall im Herbst der Gang über einen deutschen Pilgerweg, es muss ja nicht immer der Jakobsweg sein, aber ein bisschen Abbitte leisten muss sein, wer mitkommen will, darf sich gerne bei mir melden! Den Marktkieker haben wir in den Sommer nach Osnabrück gelegt und wir hoffen, dass bis dahin die Impfungen funktionieren. Zum ersten Mal wird der Marktkieker auch teilweise an der „frischen Luft“ stattfinden. Lassen Sie sich überraschen!

Was ist noch passiert im alten Jahr? Der Hitzerekord für Deutschland, 42,6 Grad in Lingen wurde eben jener Stadt aberkannt, dass Messgerät war wohl von Büschen und Mauern „eingemauert“, da kam mir die Idee, dass das auch keine schlechte Sache wäre für Schadstoffmessgeräte direkt an sechsspurigen Ausfallstraßen. Fridays for Future ist Geschichte, unser hoffnungsvoller Nachwuchs stellt sich wohl gerade die Frage, wer in Corona-Zeiten ihre Ausbildung bezahlt und auch die Sache mit den sicheren Ausbildungswegen ist nicht mehr ganz so sicher wie vor einem Jahr!

Der Preis für die schlechteste Verbandsarbeit des Jahres geht an den Verband der Automobilindustrie. Wenn Euro 7 eingeführt wird, dürfen wir ab 2025 alle Elektroautos fahren, wir haben sicherheitshalber schon mal einen E-Smart geleast, kommt Ende Januar.

Eine Sache, die mir zu Herzen gegangen ist, war die Solidarität unter den Bäckern. Rechtzeitig haben sie sich abgestimmt, wer für wen was wie produziert, wenn Corona einem die Produktion stilllegt. Und sie haben es auch gemacht! Wie einige meiner Leser wissen, habe ich ja nahe am Wasser gebaut und da habe ich mir dann gedacht, ich habe mich vor fast 30 Jahren genau für die richtige Branche entschieden – am 13. August 2021 darf ich mein 30-jähriges Berufsjubiläum im Bäckerverlagswesen feiern, solange ist es schon her, dass ich meinen Fuß in die Bergstraße 79 in Bochum gesetzt habe, um die Verlagsleitung der Deutschen Bäcker Zeitung zu übernehmen – ein ganzes Leben!

Ich wünsche Ihnen trotz allem einen guten Start ins neue Jahr und bleiben Sie und Ihre Liebsten gesund und frohen Mutes!

Glück Auf 2021!

Trond Patzphal

Ich freue mich auf Ihre Briefe und Mails. Schreiben Sie mir unter patzphal@ingerverlag.de.


Kommentare |

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zum Inhalt des Artikels. Auf unseren Seiten moderieren wir die Diskussionen.

Aus rechtlichen Gründen speichern wir Ihren angegebenen Namen, Ihre angegebene E-Mailadresse und Ihre IP-Adresse. Nähere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Fragen, Anmerkungen und Kritik erreichen Sie unser Team unter redaktion@baeckerwelt.de.

Ihr Bäckerwelt Moderations-Team


Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und erscheinen daher zeitverzögert. Ein Recht auf Veröffentlichung gibt es nicht. Die Redaktion behält sich sinnwahrende Kürzungen vor.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare:

Bisher sind noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie die/der Erste!