Muss man Preisanpassungen erklären?

Muss man Preisanpassungen erklären?

15.04.2022 | Dirk Waclawek

Bäcker legen Wert darauf, ihre Kunden fair zu behandeln. Nach diesem Grundsatz müssen Preisanpassungen erklärt werden: Rohstoffe, Energie, Lohnkosten, Steuern und Abgaben – es gibt eine lange Liste vernünftiger Gründe. Nun existieren auf der anderen Seite durchaus erfolgreiche Unternehmen, die die Preise einfach erhöhen und nicht darüber reden – basta. Oder haben Sie schon einmal erlebt, dass Apple seine Kunden um Entschuldigung bittet, wenn das Iphone teurer wird? Sie kämen auch nie auf die Idee, mit den Löhnen ihrer Angestellten zu argumentieren. Der neue Preis wird bekannt gegeben. Kauft es oder lasst es bleiben. Wobei sich selbst der Konzern die Sache so einfach nicht macht. Es gibt das Iphone, das Iphone Mini, das Iphone Pro, das Iphone Pro Max. Apple vertraut darauf, dass sich die Kunden die Unterschiede eh nicht merken können. Und nach einem ähnlichen Ansatz sind auch die Bä-cker vorgegangen, die neben das profane Schnittbrötchen eine Premiumvariante gesetzt haben, die dann im Marketing besonders hervorgehoben wurde. Klappte der Ansatz, besitzen diese Betriebe heute ein Weizenbrötchen für schlappe 60 Cent an der Spitze der Verkaufsstatistik. Wer möchte, kann bei ihnen aber auch noch immer ein Weizenbrötchen für 40 Cent kaufen. Die Möglichkeiten der modernen Preispolitik werden von vielen Bäckern bis heute nicht genutzt. Vielleicht ist es Zeit, darüber nachzudenken. Können Sie am Hauptbahnhof doch einen höheren Preis als im Fachgeschäft verlangen, ohne dass es ein Kunde merkt? Werden Saisonartikel wirklich zeitgenau kalkuliert? Preiserhöhungen zu erklären ist höchst anständig. Es beweist die besondere Beziehung, die viele Bäcker zu ihren Kunden haben. Es setzt die Betriebe aber auch in die Defensive. Vielen Kunden ist es wahrscheinlich auch egal, ob der Bäcker seinen Verkäuferinnen mehr zahlt. Sie interessiert nur das Preis-Leistungsverhältnis des Brötchens. Ach ja, und wenn man erklärt, sollten es nachvollziehbare Gründe sein. Sie wissen ja: Die Bauernfunktionäre tun nichts lieber, als dem backenden Handwerk seine Preisanpassungen zu vermiesen.


Kommentare |

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zum Inhalt des Artikels. Auf unseren Seiten moderieren wir die Diskussionen.

Aus rechtlichen Gründen speichern wir Ihren angegebenen Namen, Ihre angegebene E-Mailadresse und Ihre IP-Adresse. Nähere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Fragen, Anmerkungen und Kritik erreichen Sie unser Team unter redaktion@baeckerwelt.de.

Ihr Bäckerwelt Moderations-Team


Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und erscheinen daher zeitverzögert. Ein Recht auf Veröffentlichung gibt es nicht. Die Redaktion behält sich sinnwahrende Kürzungen vor.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare:

Bisher sind noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie die/der Erste!