Geschmacksbezogene Werbung – gesetzliche Vorgaben

Foto: Eisenhans / stock.adobe.com 2021

Geschmacksbezogene Werbung – gesetzliche Vorgaben

13.07.2021 | Kristina Bomm

Verbraucher tendieren dazu, die Lebensmittel wiederholt zu kaufen, deren ausgelobte Geschmacksangaben bei dem späteren Verzehr der Lebensmittel nachempfunden auch wirklich werden können. Für Lebensmittelunternehmer ist daher die Übereinstimmung der ausgelobten Geschmacksversprechen mit dem tatsächlichen Geschmackserlebnis ein wichtiges Ziel. Umso erstaunlicher ist es, dass sich Verbraucher laut einer Untersuchung der DLG aus dem Jahr 2015 nur unzureichend über die sensorischen Eigenschaften von Lebensmitteln informiert fühlen. Warum ist das so? Und welche gesetzliche Vorgaben gibt es für geschmacksbezogene Werbung, auch Sensory Claims genannt?
Lesen Sie hier mehr …


Inhalt aktuelle Ausgabe | recht |

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zum Inhalt des Artikels. Auf unseren Seiten moderieren wir die Diskussionen.

Aus rechtlichen Gründen speichern wir Ihren angegebenen Namen, Ihre angegebene E-Mailadresse und Ihre IP-Adresse. Nähere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Fragen, Anmerkungen und Kritik erreichen Sie unser Team unter redaktion@baeckerwelt.de.

Ihr Bäckerwelt Moderations-Team


Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und erscheinen daher zeitverzögert. Ein Recht auf Veröffentlichung gibt es nicht. Die Redaktion behält sich sinnwahrende Kürzungen vor.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare:

Bisher sind noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie die/der Erste!