NRW: Ungeimpfte Beschäftigte müssen Nachweis über Negativtestung erbringen

Foto: Shutter_Speed / pixabay.com 2021

NRW: Ungeimpfte Beschäftigte müssen Nachweis über Negativtestung erbringen

20.07.2021 | Fabian Konschu

Mit der Änderung der Coronaschutzverordnung zum 9. Juli 2021 sind nicht vollständig immunisierte Beschäftigte dazu verpflichtet, dem Arbeitgeber einen Negativtestnachweis vorzulegen – zumindest, wenn sie nach dem 1. Juli 2021 mindestens fünf Werktage hintereinander aufgrund von Urlaub und vergleichbaren Dienst- oder Arbeitsbefreiungen nicht gearbeitet haben. Darauf weist der Bäckerinnungsverband Westfalen-Lippe unter Berufung auf ein Informationsblatt des Gesundheitsministeriums Nordrhein-Westfalen hin. Danach muss der Nachweis am ersten Arbeitstag nach der Arbeitsunterbrechung vorliegen. Alternativ könne ein dokumentierter Test im Rahmen der Beschäftigtentestung nach der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung durchgeführt werden. Arbeitgeber seien dazu verpflichtet, die Testvorlage zu kontrollieren. Komme es zu Verstößen, seien diese für beide Arbeitsvertragsparteien bußgeldbewehrt.


Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zum Inhalt des Artikels. Auf unseren Seiten moderieren wir die Diskussionen.

Aus rechtlichen Gründen speichern wir Ihren angegebenen Namen, Ihre angegebene E-Mailadresse und Ihre IP-Adresse. Nähere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Fragen, Anmerkungen und Kritik erreichen Sie unser Team unter redaktion@baeckerwelt.de.

Ihr Bäckerwelt Moderations-Team


Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und erscheinen daher zeitverzögert. Ein Recht auf Veröffentlichung gibt es nicht. Die Redaktion behält sich sinnwahrende Kürzungen vor.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare:

Bisher sind noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie die/der Erste!