Newsletter 19/2021

Newsletter 19/2021

12.05.2021 | Franziska Meyer

Newsletter 19/2021

Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

der Bäckerwelt-Newsletter ist ein kostenloser Service für Mitglieder der Vereinigung der Backbranche (VDB) und Abonnenten der INGER Verlagsgesellschaft. Wenn Sie ihn nicht mehr beziehen möchten, finden Sie einen Abmeldelink am Ende dieser Mail oder auf www.baeckerwelt.de.

Aktuelle Nachrichten stehen übrigens täglich auf www.baeckerwelt.de




Inhalt

Allgemeine Nachrichten
1. Kugel’s Backwelt stellt Insolvenzantrag – Insolvenzverwalter sieht gute Chancen für Neugestaltung
2. Coronaimpfung: Wann können Ihre Verkäuferinnen geimpft werden?
3. Neue Leitsätze für Brot und Kleingebäck
4. Titandioxid: Zulassung bald gestoppt?
5. TV-Tipp: Das Brot der Bayern

6. Social Media-Tipp: Livestream aus der Bäckerei Knuust
7. Backwettbewerb: Rezepte mit kalifornischen Walnüssen gesucht!

Neues aus der Redaktion
8. Bäckerhandwerk im „Dritten Reich
9. Eigene Prioritäten

Aktuelles von der VDB
10. Save the Date: Jahrestagung der VDB vom 17. bis 19. September 2021
11. Kolloquium der VDB-Landesgruppe Österreich zum Thema green baking




1. Kugel´s Backwelt stellt Insolvenzantrag – Insolvenzverwalter sieht gute Chancen für Neuaufstellung




Die Kugel’s Backwelt GmbH aus Lahnstein bei Frankfurt am Main hat wegen hoher Investitionskosten einen Insolvenzantrag gestellt. (Foto: Ratflink1973 / pixabay.com 2021)


Die Kugel’s Backwelt GmbH hat am 10.05.2021 beim Amtsgericht Koblenz wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht hat den Koblenzer Rechtsanwalt Jens Lieser von Lieser Rechtsanwälte zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Kugel’s Backwelt produziert an seinem Hauptsitz in Lahnstein Brot- und Backwaren, die in der Region an vier eigene Bäckereigeschäfte sowie regionale Gastronomiebetriebe und Unternehmen geliefert werden. Der Geschäftsbetrieb läuft sowohl in der Produktionsstätte als auch in den angemieteten Bäckereifilialen uneingeschränkt weiter.




-Anzeige-






2. Coronaimpfung: Wann können Ihre Verkäuferinnen geimpft werden?




Das Impfen der Prioritätsstufe 3 geht noch nicht in allen Bundesländern los. (Foto: spencerbdavis1 / pixabay.com).


Theoretisch ist die Frage klar – das Impfen der Priorisierungsstufe 3 hat begonnen und damit sind auch die Mitarbeiter im Bäckereiverkauf impfberechtigt. Doch wie sieht es in der Realität aus?

Der Zentralverband wies bereits Ende April darauf hin, dass die Impfung für die Priorisierungsstufe 3 in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland begonnen habe.

Für Nordrhein-Westfalen und auch für Rheinland-Pfalz konnte das der Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks bestätigen: Seit dem 6. Mai sind die Bäckerei-Mitarbeiter in diesen Bundesländern impfberechtigt und können sich registieren lassen. So gut sieht es allerdings noch nicht in allen Bundesländern aus. Wie wir von der Bäcker- und Konditorenvereinigung Nord (BKV Nord) hörten, sollen Impfberechtigte in Hamburg noch zurückgewiesen worden sein. Dort werde die Priorisierungsstufe laut BKV Nord nochmals kategorisiert und bestimmte Gruppen wie Polizeibeamte vorgezogen. Fazit: Genaue Informatonen, wie es in Ihrem Bundesland aussieht, gibt es zum Beispiel bei Ihrem Landesinnungsverband des Bäckerhandwerks.

Übrigens: Bedienungen in der Außengastronomie werden bisher nicht in der Impfverordnung berücksichtigt. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Dehoga fordert allerdings bereits, diese Mitarbeiter ebenfalls  in die Priogruppe 3 vorzuziehen..




-Anzeige-






3. Neue Leitsätze für Brot und Kleingebäck




Die neuen Leitsätze sollen Chancen für das Handwerk bieten. (Foto: Bundesakademie Weinheim).


In Deutschland gibt es kein Brotgesetz. Hierzulande gelten die Leitsätze für Brot und Kleingebäck für das Herstellen und Anbieten dieser Produkte. Die Deutsche Lebensmittelbuchkommission (DLMBK) hat die aus dem Jahr 1993 stammenden Leitsätze für Brot und Kleingebäcke jetzt überarbeitet und ergänzt. Wie die Bundesakademie Weinheim mitteilte, wurden die neuen Leitsätze am 6. Mai 2021 im Bundesanzeiger veröffentlicht. Sie sollen verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten für das Handwerk beinhalten – unter anderem in Bezug auf Verkehrsbezeichnungen sowie Abgrenzungsmöglichkeiten zu Aufbackstationen des Handels. Hersteller finden in den Leitsätzen außerdem Definitionen und Qualitätsanforderungen zu Produkten mit bestimmten Verkehrsbezeichnungen. In kostenfreien Webinaren informiert die Bundesakademie Weinheim jetzt über Details der Änderungen sowie die damit verbundenen Chancen für das Handwerk. Hier können Sie die Termine einsehen und sich registrieren.




4. Titandioxid: Zulassung bald gestoppt?




Titandioxid kann als Trägerstoff für Farbpigmente in Süßigkeiten zum Einsatz kommen. (Foto: StefleiFotografie / pixabay.com 2021)


Ist Titandioxid als Lebensmittelzusatzstoff nicht mehr sicher? Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sagt nein. Wie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mitteilt, schätze auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) den Farbstoff als riskant ein. Dieser Entschluss beruhe auf einer Analyse neuer Studiendaten. Demnach könne Titandioxid sich auf das Fortpflanzungssystem auswirken. Bundesministerin Julia Klöckner fordert  jetzt eine Rücknahme der EU-Zulassung – es sei nicht auszuschließen, dass der Zusatzstoff erbgutschädigend wirkt. Titandioxid, in der Zutatenliste oft E 171 genannt, kann als Farbstoff in Süßwaren und Überzügen eingesetzt werden.




-Anzeige-






5. TV-Tipp: Das Brot der Bayern




Zwei Wochen lang greift die Fernsehsendung „Wir in Bayern” Themen zum Bäckerhandwerk auf. (Foto: Landes-Innungsverband für das bayrische Bäckerhandwerk 2021)


Vorhang auf – der Landes-Innungsverband des bayrischen Bäckerhandwerks und das BR Fernsehen arbeiten zusammen an einer TV-Hommage an die Handwerksbäcker. Wie der Verband mitteilt, greift die Fernsehsendung „Wir in Bayern” zwei Programmwochen lang, vom 3. bis 14. Mai 2021, Themen rund um Brot auf: Unter anderem wird Landesinnungsmeister Heinrich Traublinger Einblicke geben. In Beiträgen und Kochaktionen beantworten TV-Köche und Studiogäste unter anderem Fragen zur Kultur des bayrischen Bäckerhandwerks und den Zukunftschancen des Berufs. Die Folgen laufen täglich von 16:15 bis 17:30 Uhr. Im Gegenzug bieten regionale Innungsbetriebe während der beiden Aktionswochen ein Das-Brot-der-Bayern-Brot in fast 1.000 Filialen im Bundesland an, heißt es. Eine schöne Idee, die die Bäckerverbände in anderen deutschen Bundesländern auch mal anstoßen könnten.




-Anzeige-






6. Social Media-Tipp: Livestream aus der Bäckerei Knuust




Bäcker streamt live aus seiner Backstube. (Foto: raphaelsilva / pixabay.com)


Wie Nähe zu den Kunden aufgebaut werden kann, zeigt der Kieler Bäckermeister Pawel Bolt. Live auf Twitch streamt er regelmäßig seinen Arbeitsalltag in der Bäckerei Knuust. Twitch ist eigentlich eine Streaming-Plattform für Videospiele, aber rund 26.500 Follower von Bolt zeigen, dass sich diese Übertragungsform auch für die Arbeit in der Backstube lohnt. Die Streams sind allerdings nicht nur gutes Marketing. Er nimmt damit laut Deutschlandfunk Nova mehrere Hundert Euro pro Monat an Werbeeinnahmen ein. Auf der Streaming-Plattform kann nämlich Werbung geschaltet und damit Einnahmen generiert werden.
Hier können Sie den Stream verfolgen.




-Anzeige-






7. Backwettbewerb: Rezepte mit kalifornischen Walnüssen gesucht!




Der Backwettbewerb mit kalifornischen Walnüssen geht in die zweite Runde. (Foto: mk² gmbh / California Walnut Commission 2021)


Der Backwettbewerb Golden Walnut Award geht in die zweite Runde – ab sofort sucht die California Walnut Commission wieder innovative Produktideen mit kalifornischen Walnüssen. Profis des Handwerks sind aufgefordert, neu entwickelte Rezeptkreationen oder Weiterentwicklungen bestehender Rezepturen in den Kategorien Backwaren und Patisserie bis zum 15. Juli 2021 einzureichen. Zehn Teilnehmer dürfen sich im Finale am 30. August in der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk in Weinheim der Jury stellen. Die besteht aus den Wildbakers Johannes Hirth und Jörg Schmid, dem Direktor der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Weinheim Bernd Kütscher sowie Deutschlands erster Schokoladen-Sommelière Annette Klingelhöfer. Insgesamt winken Preisgelder im Wert von 10.000 Euro. Alle Informationen gibt es unter www.californiawalnuts.de/backwettbewerb.




-Anzeige-






8. Bäckerhandwerk im „Dritten Reich“




„Opfere für deine Kameraden“ heißt es an der Stelle, der Aufruf wiederholte sich so oder ähnlich jedoch öfter. (Foto: DBZM 2021)


Nach der Machtergreifung Adolf Hitlers im März 1933 bekommt auch das Bäckerhandwerk zu spüren, was mit den Begriffen „Führerprinzip“ und „Gleichschaltung“ gemeint ist. Präsidenten der Handwerksverbände, Obermeister in den Handwerkskammern und Innungen werden durch NSDAP-Mitglieder ersetzt; wo es Widerstand gibt, werden unliebsame Amtsträger ihres Amtes enthoben.
Hier lesen Sie mehr…




9. Eigene Prioritäten




Ferdinand (links) und Hans Peter Wagner in ihrem Backstubenladen. Zum Führungsteam gehören auch noch Heidi Wagner sowie seit 2019 Joseph Wagner. Die Familie hat keine Probleme mit mutigen Entscheidungen. Vor einigen Monaten wurde Weizen im Brotsortiment komplett durch Dinkel ersetzt. (Foto: BJ / Dirk Waclawek 2021)


Einen Euro dreißig? Für den Liter Milch? Der Bäcker muss verrückt sein. So oder ähnlich reagieren viele Kollegen, wenn ihnen Hans Peter Wagner von seinen Einkaufspreisen erzählt. Auf der anderen Seite haben wir damit eine Zahl, die den Betrieb besser charakterisiert als die Stundenleistung der Verkäuferinnen oder der Cashflow. Die Biobäckerei Wagner hat im Jahr 2007 den radikalen Schritt getan und eine weitgehend konventionell arbeitende Backstube zu 100 Prozent auf Bio umgestellt. Kompromisse sind nichts für Hans Peter, Heidi, Ferdinand und Joseph Wagner. Ihrer Biobäckerei aus Ruderting im Bayerischen Wald hat das nicht geschadet.
Lesen Sie hier mehr …




10. Save the Date: Jahrestagung der VDB vom 17. bis 19. September 2021


Diesen Termin können Sie sich schon mal eintragen – die Jahrestagung der VDB soll vom 17. bis 19. September 2021 stattfinden. Anmelden können Sie sich hier.




11. Kolloquium der VDB-Landesgruppe Österreich zum Thema green baking


„Green baking in der neuen Realität” lautet der Tagungstitel des VDB-Kolloquiums der Landesgruppe Österreich. Vom 14. bis 15. Juni findet die Veranstaltung im Congress Schladming statt und umfasst die beiden Themenschwerpunkte „Nachhaltigkeit aus Sicht der backenden Branche” und die zukünftigen „Auswirkungen der Pandemie auf die Wirtschaft, die Gesellschaft und die Backwarenumsätze”. Das Kolloquium ist als Präsenzveranstaltung geplant und erfolgt unter einem Sicherheitskonzept, das zurzeit noch von zuständigen Behörden geprüft wird. Da eine Beschränkung der Teilnehmerzahl trotzdem unumgänglich ist, wird es einen Livestream geben, in dem sämtliche Vorträge übertragen werden.

Sie können sich hier für die Tagung anmelden.
Der Anmeldeschluss ist der 31. Mai 2021.








Impressum:
Presserechtlich verantwortlich für den Bäckerwelt-Newsletter ist die

INGER Verlagsgesellschaft mbH
Dirk Waclawek
Luisenstraße 34
49074 Osnabrück
DeutschlandTelefon: +49 (0) 541 580544-51
Telefax: +49 (0) 541 580544-99

E-Mail: waclawek@baeckerwelt.de
Internet: www.baeckerwelt.de

Geschäftsführung Trond Patzphal, Henning Tau
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Klaus Peter Weber
Register: Amtsgericht Osnabrück HRB 201221

USt. ID: DE 256 842 267


Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 


Newsletter |

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zum Inhalt des Artikels. Auf unseren Seiten moderieren wir die Diskussionen.

Aus rechtlichen Gründen speichern wir Ihren angegebenen Namen, Ihre angegebene E-Mailadresse und Ihre IP-Adresse. Nähere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Fragen, Anmerkungen und Kritik erreichen Sie unser Team unter redaktion@baeckerwelt.de.

Ihr Bäckerwelt Moderations-Team


Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und erscheinen daher zeitverzögert. Ein Recht auf Veröffentlichung gibt es nicht. Die Redaktion behält sich sinnwahrende Kürzungen vor.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare:

Bisher sind noch keine Kommentare vorhanden. Seien Sie die/der Erste!